Mittwoch, 23. September 2015

Blogparade zum Thema #Fluechtlinge - #bloggerfuerfluechtlinge


Vorige Woche berichteten wir bereits über die guten Aktionen der Hamburger Friseur/innen und Birte Vogels Webportal "Wie kann ich helfen". Weitere Aktionen gibt es überall in der Republik.
Unternehmen stellen Praktika und Ausbildungsplätze zur Verfügung, übernehmen "Patenschaften", vermitteln Unterkünfte. Die Start-up-Unternehmerin Béa Beste (vorm. "Tollabox") hat sich überlegt, wie man mit einfachen Mitteln, Kindern und Erwachsenen die schwierige deutsche Sprache vermitteln kann.

In Königs Wusterhausen gibt es inzwischen ein Portal "Zu Gast in KW", das Migranten ebenso wie Alteingesessene und Gäste informiert und vernetzt. Ziel ist "Ausdruck und Wunsch für eine Willkommenskultur - die Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten gesellschaftlich nicht ausgrenzt, sondern Inhalte bzw. Werte unserer Lebensart wie Kultur vermittelt und seine Gäste einlädt - zeitweise oder auf  Dauer, Teil dieser Gesellschaft zu werden."

Und die IHK Berlin will, wie uns aus zuverlässiger Quelle bekannt wurde, 2 Mio. Euro für Bildungs- und Ausbildungsprojekte zusätzlich bereit stellen. Manche Unternehmer/innen haben bislang "nur" gespendet und suchen noch Möglichkeiten, sich besser und vielleicht vernetzt einbringen können. Denn eines ist klar, die Bewältigung der Flüchtlingskrise bedarf einer großen gesamtgesellschaftlichen Anstrengung!

Die Vielzahl der Projekte und Initiativen und der große Wunsch viele sich einzubringen, hat uns dazu motiviert, eine Blogparade ins Leben zu rufen und diese in die große Aktion #bloggerfuerfluechtlinge einzubinden.

Mögliche Artikel-Themen:
  • Berichte über gute Aktionen von Unternehmer/innen
  • Hinweise auf entsprechende Info-Portale
  • gute Vorschläge für Unternehmer/innen, die selbst noch nach Ideen suchen
  • Hürden und Hindernisse bei Hilfsaktionen
  • alle guten Gedanken, Ideen, Anregungen, die Euch zum Thema kommen...
  • ... und es darf natürlich auch kontrovers diskutiert werden. (Hassbotschaften und Hetze wollen wir selbstverständlich nicht. Davon gibt es im Netz leider schon genug.) Wir wollen konstruktive Beiträge sammeln.

Was ist eine Blogparade?

Eine Blogparade ist eine Blog-Aktion, bei der wir - manchmal gemeinsam mit einer/m Partner-Blogger/in oder einer/m Themen-Partner/in - andere Blogger dazu aufrufen ab einem bestimmten Zeitpunkt über ein bestimmtes Thema zu schreiben.

Und so läuft es ab:
  • Sobald der Startschuss gefallen ist, könnt Ihr einen Blogbeitrag zum Thema "Unternehmer/innen und Flüchtlinge" auf Eurem Blog schreiben und darin auf diesen Aufrur hinweisen und einen Link auf unseren Ursprungsartikel setzen. [Link: http://www.unternehmerinnen-blog.net/2015/09/blogparade-zum-thema-fluechtlinge.html bzw. http://is.gd/eCcVMC]
  • Dann bitte in der Kommentarfunktion hier unter dem Artikel auf den eigenen Artikel hinweisen und den Link bekannt geben.
  • Wer keinen eigenen Blog hat, kann die Kommentarfunktion nutzen, um sich zu äußern.
  • Ist die Blogparade beendet, verfassen wir dazu ein Fazit in einem abschließenden Blogartikel.  Daher ist es wichtig, dass wir unbedingt über Eure Blogbeiträge informiert werden, damit uns kein Blogbeitrag entgeht.
Was bringt das?
  • Viele neue Ideen und virtuelle Networking   
  • Aufmerksamkeit und neue Leser/innen
  • Teilhabe an einer Community, die Erfahrungen und Meinungen austauscht und kundtut.
  • Bekanntheit, Verlinkung und Vernetzung innerhalb der Blogosphäre. (Durch die Verlinkungen entstehen wertvolle Backlinks, die dazu beitragen, dass Eure Blogs über Suchmaschinen (wie Google) leichter und besser zu finden ist.
Wer kann mitmachen?

Jede(r) Blogger(in) kann sich hier einbringen. Schreibt über das, was Unternehmer/innen und Selbständige in der Flüchtlingskrise schon tun bzw. noch tun könnten. [Mitmachen können selbstverständlich auch Nicht-Unternehmer/innen.]

1 Kommentar:

Unternehmerinnen von heute hat gesagt…

Mit gutem Beispiel geht die Firma Knauer Wissenschaftliche Geräte GmbH in Berlin voran. Hier bekommen Flüchtlinge nicht nur die Gelegenheit, einen Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplatz zu finden. Familie Knauer hat Flüchtlinge bei sich aufgenommen und organisiert zusammen mit anderen Engagierten aus Berlin-Zehlendorf ein großes Willkommensfest am 25.10. in Zehlendorf.