Freitag, 27. Februar 2015

Equal Pay Day 2015 am 20.3.2015 - "Transparenz" steht im Mittelpunkt

Der Equal Pay Day steht unter dem Motto „Transparenz“...

In Deutschland weiß kaum jemand, was die Kollegen verdienen – offen über Gehälter zu sprechen, ist bis heute nicht üblich. „Wir wissen, dass wir damit ein großes und komplexes Tabu-Thema aufbrechen“, erklärt Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany, jener Organisation, die mit Unterstützung des Bundes alljährlich den Equal Pay Day in Deutschland organisiert, „aber nur so kann ein öffentliches Bewusstsein für die eigenen Rechte geschaffen werden. Höchste Priorität hat die Gehaltstransparenz vor allem für Frauen, denn sie ist ein wichtiger Faktor, um die immer noch aktuelle Lohnlücke von 22 Prozent zwischen den Geschlechtern zu schließen.“

Transparenz ist Voraussetzung für Einkommensgerechtigkeit 
Für die Bundesregierung ist die Umsetzung konkreter Maßnahmen für mehr Gleichstellung von Frauen und Männern ein zentrales Anliegen. Deswegen will sie mit gesetzlichen Regelungen dem Prinzip „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ mehr Geltung verschaffen. „Nur wenn Frauen und Männer gleichermaßen die existierenden Lohnunterschiede innerhalb ihres Betriebs oder ihrer Branche kennen, können sie auch wissen, welche Möglichkeiten sie haben, eine angemessene und gerechte Entlohnung zu erhalten. Gehaltstransparenz ist Augenhöhe“, so von Platen. Ziel des Forum Equal Pay Day ist es, eine breite, gesamtgesellschaftliche Debatte über das Thema anzustoßen, diejenigen zu sensibilisieren, die es betrifft, und die Beteiligten im Prozess der Lohngestaltung zu unterstützen. Unter Vermeidung von Rollenstereotypen soll „Transparenz“ zielgruppenspezifisch (z.B. durch Ansprache der Männer) und jenseits von Expertenkreisen diskutiert werden. 

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der aktuell in Deutschland 22 Prozent beträgt (Zahlen des Statistischen Bundesamts). Umgerechnet ergeben sich daraus 79 Tage, die Frauen im Jahr mehr als Männer arbeiten müssen, um auf das durchschnittliche Gehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen: 22 Prozent von 365 Tagen = 79 Tage. Der nächste Equal Pay Day findet am 20. März 2015 statt.  


Keine Kommentare: